Dar Es Salaam
zug nach Kigoma
Kigoma
Kigoma
Sansibar 1
Sansibar
sansibar 3
Sansibar 4
Bildergalerie

Tansania/Sansibar 2003:

Sansibar Seite 1

Samstag 25.10.03 7:30 Uhr: Aufstehen. Es geht zum Fährhafen, ein Sansibar Ticket für Vormittag kaufen. Dann zurück ins Hotel, frühstücken und packen. Auf Sansibar will ich wieder (wie 2001)ins Blue Oyster kommen. Hoffentlich haben die was schönes frei. Beim Einchecken zur Fähre überprüft ein Polizist jeden Passagier mit einem Metalldetektor. Doch das Ding schlägt nicht mal bei meinem Fahrradschloss aus. Auf was das wohl eingestellt ist? Radioaktivität? Ist das nur Show? Auf der Fähre sind erschreckend viele Touris, das Boot ist proppenvoll. Nach 1 ĺ Stunden kommen wir in Stone Town an. Gerade als es zu schütten beginnt. Ich warte mit Landgang und hab Glück mit einer Regenpause. Gleich an Land hängt sich einer mit Regenschirm an mich und fragt: ĄTaxi? I show you the way to immigration." Mir sollís recht sein. Doch für die Fahrt ins Blue Oyster Hotel will er 40$. Too much. Bei der Immigration bekomme ich ein Sansibar Magazin und eine Karte. Ich beschließe mit dem shared Bus (für 4000 TSH) am nächsten Morgen zum Blue Oyster zu fahren. Mein Guide empfiehlt mir für diese Nacht das Florida keine 50m vom Hafen weg. Ich schaue es mir an. Für 15$ ein helles riesen Zimmer mit Einzelbett, Doppelbett, Sitzgruppe, 4 Fenstern, A.C., Kühlschrank, Fernseher und ein schönes sauberes Bad. Ich bin begeistert! Vor dem Zimmer noch eine Essgruppe wo bei Regen gefrühstückt wird. Der Vermieter ist ein Schlitzohr und will gleich die Nacht meiner Rückreise für mich festmachen. Gegen Vorauskasse. Ich mache es mir auf dem Zimmer gemütlich, während es draußen schüttet. Das war es also was Stephanie erwähnt hat. Es ist Trockenzeit und bei Ihr hatte es auch geregnet. Sie erzählte das die Leute hier total erschrocken waren da Regen zu der Zeit absolut ungewöhnlich ist. Scheiß Klimawandel. Als es mal etwas weniger regnet mache ich mich durch enge Gassen auf Richtung Zentrum. Am Hafen vorbei gehtís los. Die Gassen gleichen Bächen. Bis zu 20cm hoch fließt das Wasser und spült Dreck und Staub weg. Kinder spielen im Regen und bringen Wasser in Eimern und allen möglichen Gefäßen in die Häuser. Ich finde ein Internetcafe. Billig (500 TSH/Stunde), schnell und schön. Ich checke meine Mails und lese online die Zeitung. Danach esse ich im Dolphin den mixed Grill mit Reis und ein Bier (3100 TSH). Das Afrika Hose ist renoviert. Die Terrasse sieht super nobel und einladend aus. Gegen 19 Uhr gehe ich wie auf meiner Reise 2001 zu den Forodhani Gardens zum abendlichen Grillen. Ich esse einen Shrimpsspieß, einen Fischspieß mit Pommes, als Desert Kuchen. Der Fischspieß schmeckt nach Salmiak. Gott sei Dank bekomme ich keine Lebensmittelvergiftung. Den Seafood Griller scheint meine Kritik aber nicht dazu zu bewegen die restlichen Fischspieße wegzuwerfen. Nach einem Smalltalk mit Studenten gehe ich ins Afrika House. Die Terrasse ist fast leer. Kein Wunder beim Bierpreis von 1500 TSH. Gegen 22 Uhr gehe ich heim. Dabei sehe ich am Strand wie sich bei einem Radler ein Krakenarm ums Pedal wickelt. Lustig! 
 

 Foto 097  Sandstrand Sansibar  Stonetown

 129 Barbeque im Forodhani Garden